Heute sehe ich einen weiblichen Spirit. Sie trägt ein langes blaues Gewand und sitzt auf einer goldenen Sichel, ein stilisierter Halbmond. Im Hintergrund sehe ich nur blauen Himmel in verschiedenen Farbabstufungen. Die Sichel schwebt praktisch im Universum. Der weibliche Spirit strahlt eine sehr starke Ruhe aus, die mich in ihren Bann zieht und sich auch in mir auszubreiten beginnt. Dann scheint sie in ihren Fingerspitzen etwas sehr Kleines zu halten, das sie herabfallen lässt auf die Welt. Daraufhin breitet sich etwas wie eine Art blauer, weicher Teppich über die ganze Welt aus. Dieses symbolische Bild bedeutet, dass schon kleine Dinge Frieden in die Welt bringen können.

Ich: Was wäre zum Beispiel so eine kleine Sache?

Spirit: Gute ehrliche Worte, Hilfsbereitschaft, liebevolle Gesten. Sie lösen eine Kettenreaktion aus und so kann eine kleineTat die gesamte Welt erreichen.

Ich finde es einfach nur schön, sie anzusehen und ihre kraftvolle Ruhe zu spüren, die sie ausstrahlt.

Ich: Was kann man noch tun?

Spirit: Wichtig sind auch gute, wohlwollende Gedanken. Sie versetzen dich in eine gute Stimmung und mit guter Stimmung kannst du Positives weitergeben.

Mein Geist ist nun so entspannt, dass ich gar keine Lust habe, über weitere Fragen nachzudenken. Ich möchte nur noch eintauchen in diese Ruhe, Stille und Entspannung. Das zieht mich magisch an. Vor lauter Entspannung könnte ich nun einschlafen. Sie schaut mich die ganze Zeit an und lächelt wohlwollend. Es ist, als ob ich in die geballte, reine Urform von Ruhe im Universum gekommen bin. (Ich spreche hier von der geistigen Form des Universums, nicht von der physikalischen.) Und mit dieser Energie ist auch Frieden verbunden. Mir wird klar, dass ohne innere Ruhe kein Frieden in der Welt möglich ist. Langsam vergeht meine Müdigkeit und ich spüre, wie aus der Ruhe eine große Kraft entsteht.

Ich: Was können Menschen tun, um solch eine innere kraftvolle Ruhe zu erfahren?

Spirit: Sie können gemeinsam in Stille sein. Wenn Menschen gemeinsam Ruhe praktizieren, entsteht ein besonders starkes Feld der Ruhe.

Ich: Führt auch Meditation dazu?

Spirit: Nicht jede Art von Meditation, nehmt einfach die Stille wahr und spürt.

Ich: Wie lange?

Spirit: Eine Stunde oder zwei, ganz nach Bedarf.

Ich: Das ist ziemlich lange. Das schaffen die meisten Menschen wohl nicht. Wir sind es ja gewohnt, alles schnell und hektisch zu tun. Dann runterzufahren, ist schwer.

Spirit: Einfach anfangen und eine Stunde still sein. Je öfter man es tut, umso leichter wird es.

Nun spüre ich eine starke Energie aus der Erde in meine Füße und von dort aufwärts in meinen Körper aufsteigen. So etwas kenne ich sonst nur ansatzweise, wenn ich sehr intensiv Qi Gong übe.

Ich: Wie hilfreich ist Qi Gong dabei?

Spirit: Das ist eine gute Übung, aber es geht viel einfacher. Bei Qi Gong denkst du noch über deine Bewegungen nach. Aber lass deine Gedanken los und konzentriere dich nur auf die Stille in dir. Auch, wenn außen Geräusche sind. Das ist egal, es geht nicht um die akustische Stille, sondern die Stille in dir selbst. In der Einfachheit liegt die Kraft, nicht in komplizierten Übungen.

Ich: Sollte man dabei die Augen öffnen oder schließen?

Spirit: Anfänger können sie schließen, es sei denn, sie schlafen dabei ein. Dann sollte man sie öffnen und auf eine weiße Wand oder eine andere einfarbige Stelle schauen.

Ich probiere aus, einmal auf eine Wand und dann auf den Boden zu schauen, wie ich es von einem buddhistischen Mönch gelernt habe. Aber ich finde es kraftvoller, auf die Wand zu schauen, also so, dass mein Blick geradeaus oder sogar leicht nach oben gerichtet ist.

Spirit: Nach oben schaust du in die Weite, es ist umfassender, du fühlst die Stille des Universums, die nicht nur um dich herum ist, sondern auch in dir. Das gesamte Universum ist in dir, denn wenn du glaubst, nach „innen“ zu gehen, gehst du in Wahrheit in die unendliche Energie des Universums, in die nicht messbare geistige Energie.

Ich spüre, dass ich durch die Erklärungen abdrifte von der Ruhe. Mein Gehirn arbeitet schon wieder zu stark. Man sollte vielleicht nicht zu viel über die Details nachdenken und dafür mehr spüren.

Ich: Wie oft sollte man das praktizieren?

Spirit: Je öfter du es machst, umso öfter willst du es. Wenn du einmal gespürt hast, wie es sich anfühlt, willst du es immer wieder.

Das stimmt, ich möchte gar nicht mehr aufhören. Aber ich habe doch noch so viel zu tun … Mal sehen, wie lange diese Entspannung anhält, wenn ich wieder in den Alltag übergehe.

Ich: Möchtest du noch etwas sagen?

Spirit: Jedes weitere Wort lenkt nur vom Eigentlichen ab. Denkt nicht, sondern probiert es aus und spürt es.

Ich genieße noch einen Moment die Stille und Ruhe, dann bedanke und verabschiede ich mich.

Wie du ganz einfach Frieden in die Welt bringst

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =