Heute zeigen sich die Spirits sehr rätselhaft und sprechen von einem geheimnisvollen Wesen. Als ich erfahre, um was es da eigentlich geht, bin ich sehr erstaunt und fasziniert.

Ich sehe einen weiblichen Spirit. Sie sitzt im Schneidersitz auf einem Stein, der sich auf einer Quelle befindet. Das Wasser fließt rechts und links daran vorbei. Sie trägt eine halbdurchsichtige Hose, die türkisfarben ist und an den Unterschekeln ins Violette übergeht. Dazu ein türkisfarbenes Oberteil mit weiten Ärmeln im Stoff der Hose, die am Handgelenk zusammengerafft sind. Sie hat dunkle Haare und einen Rubin auf der Stirn zwischen den Augenbrauen. Ein bisschen erinnert mich ihre Kleidung an eine Dschinnie. So interessant gekleidet sind die Spirits selten. Meistens sehen sie sehr alltäglich aus.

Sie lächelt. Und wartet. Ich warte auch. Dann wirft sie eine Art Lasso hin und her. Es hat aber eigentlich keine Substanz, ich sehe es eher als Energiestrom.

Spirit: Du sollst nicht vergessen: Es gibt Dinge, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Dennoch sind sie da. Du spürst sie. Sie sind anders.

Nun sieht es aus, als ob sie Netze aus dem Wasser fischt, aber auch diese haben keine Substanz und sind eher Energiegebilde.

Spirit: Glaube mir. Nie war es näher. Nie ging es tiefer. Bis zum Grund. Von dort taucht es auf und spricht mit dir. Spüre seine Nähe, fühle es.

Hm, das klingt sehr rätselhaft. Ich bin neugierig, was „es“ ist. Als sie „es“ gesagt hat, habe ich an ein Wasserwesen gedacht.

Spirit: Ja, ein Wesen. Es bringt Licht. Es bringt dir Leben. Es hält dich. Es versorgt dich. Es heilt dich. Es transportiert dich. Es liebt dich. Es hört dir zu. Es trägt dich. Es ist für dich da. Es beachtet dich. Es leitet dich. Es ist dir nah. Es ist ehrlich zu dir. Es verführt dich. Es betreut dich. Es nährt dich. Es umarmt dich. Es erwärmt dich.

Die Liste scheint ja gar kein Ende zu nehmen. Aber es wird immer rätselhafter.

Ich: Und wer ist das nun?

Spirit: Deine Seele.

Wow. Ich bin sprachlos. Das hatte ich jetzt nicht erwartet.

Ich: Du hast gesagt: `Sie verführt dich.´ Zu was denn?

Spirit: Zu Abenteuern.

Ich: Warum hast du sie aus dem Wasser gezogen?

Spirit: Aus dem Wasser des Lebens.

Ich: Und wer bist du dann?

Spirit: Die Hüterin des Wassers des Lebens.

Das habe ich alles so noch nie gehört.

Ich: Was bedeutet „Wasser des Lebens“?

Spirit: Es hat verschiedene Formen, zum Beispiel Fruchtwasser oder heiliges Wasser.

Ich: Und warum ist die Seele in dem Wasser?

Spirit: Weil sie flüssig ist. Sie passt sich an alle Strukturen an.

Ich: Du meinst, auf energetischer Ebene oder Ähnliches? Denn messen kann man sie ja nicht.

Sie lacht mich aus.

Spirit: Du bist hier auf der geistigen Ebene, wie willst du da etwas messen? Soll ich ihre Größe messen? Gib mir ein Lineal.

Ich stehe auf und hole ein Lineal, obwohl ich nicht weiß, wie das gehen soll, da ich sie ja nur mit meinem inneren Auge sehe.

Spirit: Das ist viel zu groß.

Ich: Willst du lieber ein Mikroskop?

Spirit: Das ist zu punktuell. Die Größe der Seele kannst du nicht messen. Sie ist ganz klein und zugleich füllt sie einen großen Raum aus. Sie hat keinen Anfang und kein Ende, wo willst du das Lineal anlegen?

Ich sehe nun eine Seele, die ständig ihre Größe verändert. Sie ist fast durchsichtig und eine Art wabernde Masse, mal weit ausgedehnt, mal so groß wie eine hockender Mensch.

Ich: Woraus besteht sie denn?

Spirit: Aus Liebe.

Auf so einfache Dinge komme ich immer nicht …

Ich: Wenn ich eine Seele habe, wer ist dann „ich“?

Spirit: Das Konstrukt deines Verstandes über die Materie, aus der du bestehst.

Ich: Also „ich“ besteht aus meinem Verstand und meiner Materie?

Spirit: Nicht nur. Es ist auch das, was deine Umwelt daraus macht. Es ist deine Gesellschaft, die gesamte Welt. Eine Reflexion von Teilen der Welt.

Ich sehe kleine Spiegel, die kreisförmig zusammenmontiert sind und nach außen zeigen. Sie reflektieren die Welt.

Ich: Wie wird entschieden, wann eine Seele in einen Körper kommt und wann sie wieder geht?

Spirit: Die Seele weiß ihren Weg.

Ich: Wie kann mein „ich“, also mein Verstand, mit meiner Seele kommunizieren?

Spirit: Schleich dich nicht weg. Bleib da. Schau hin. In dich.

Ich: Wo in mich? In mein Herz?

Spirit: Du wirst sie schon finden.

Ich spüre in mein Herz, dann wird mir klar, dass sie überall ist, logisch. Blöde Frage.

Ich: Möchtest du noch etwas darüber sagen?

Spirit: Leise. Sie ist leise. Sie hält sich zurück. Sie zeigt sich nur, wenn sie will.

Ich: Oder wenn ich ihr besondere Aufmerksamkeit schenke?

Spirit: Ja, wenn sie Lust hat.

Ich: Wohin geht sie, wenn man stirbt?

Spirit: Man stirbt nicht.

Ich: Also ich meine, wenn sie den Körper verlässt.

Spirit: Zu den anderen Seelen.

Ich: Was tut sie dort?

Spirit: Feiern, freudig kommunizieren.

Ich: Hat sie überhaupt ein Interesse daran, sich mit dem Verstand zu unterhalten?

Spirit: Sie geht sowieso ihren Weg, egal, was der Verstand sagt.

Ich: Ich würde gerne mit meiner Seele sprechen.

Da ist sie. Ich sehe diesmal eine weiße Masse, die mich anlächelt, obwohl ich nicht weiß, wie eine weiße Masse lächeln soll. Aber ich spüre es einfach. Ich muss zurücklächeln und bin so verzaubert von ihr, dass mein Verstand fast komplett ausgeschaltet ist und mir keine einzige Frage einfällt. Es gibt plötzlich gar nichts mehr zu fragen. Alles ist gut so, wie es ist, wenn ich sie ansehe. Sie ist pure Lebensfreude. Nichts sonst ist mehr wichtig. Ich bin sprachlos. Es gibt nichts mehr zu denken.

Dann muss ich über diese Situation lachen. Ich schaue zur Hüterin des Wasser des Lebens. Auch sie lacht. Wir lachen uns zu dritt an. Das könnte jetzt Stunden so weitergehen, ohne dass mir irgendein Gedanken einfallen würde. Es ist einfach nur schön. Ich bin voll und ganz in diesem Moment.

Da ich aber irgendwann Hunger bekomme, beende ich das Interview für heute und bedanke und verabschiede mich.

Das wichtigste Wesen in deinem Leben

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „Das wichtigste Wesen in deinem Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 4 =