Heute kommt das Thema mal von mir. Auf Grund eines Seminars zum Thema „Resilienz“, das ich gebe, würde ich gerne wissen, was die Spirits zu der Frage sagen: Wie kann man seine Lebensziele oder auch seine Berufung finden? Mit welchen Strategien kann man sich darüber bewusst werden, was man im Leben verwirklichen möchte, so dass man am Ende des Lebens sagen kann: „Ich hatte ein erfülltes Leben und habe etwas getan, das meiner Persönlichkeit, meinen Fähigkeiten und meinen Interessen entspricht, und war glücklich damit. Es hat meinem Leben einen Sinn gegeben.“ Ich empfehle, bei den hier empfohlenen Strategien genau die Reihenfolge einzuhalten und erst dann die nächste Strategie anzugehen, wenn man die vorherige durchgeführt hat.

Spirit: Da jeder Teil einer Gemeinschaft ist und Menschen soziale Wesen sind, kannst du deine Familie und deinen Freundeskreis fragen, an welchem Platz sie dich in dieser Gemeinschaft sehen. Sie könnten aufschreiben, welche positiven Eigenschaften, Interessen und Fähigkeiten sie bei dir sehen. Das Gleiche schreibst du erst mal für dich selbst auf und dann vergleichst du deine Wahrnehmung mit der Wahrnehmung der anderen. Schau dir auch deine eigene Biografie an.

Ich: Was sollte man sich genau in der eigenen Biografie ansehen?

Spirit: Was hat dich glücklich gemacht? Wofür hast du dir Zeit genommen? Von was konnte dein Umfeld dich nicht abhalten? Bei was hast du die Zeit vergessen? Was gibt dir ein Gefühl von Frieden? Bei welchen Tätigkeiten bist du ganz bei dir selbst? Finde dein wahres Selbst. Wer bist du? Probiere verschiedene Strategien aus. Fördere insbesondere deine Selbstliebe.

Ich: Welche Strategien gibt es noch?

Spirit: Erstelle eine Liste mit Tätigkeiten, die für dich in Frage kommen. Überlege dann noch einmal, welche Dinge und Tätigkeiten du in deiner Kindheit geliebt hast und dich glücklich gemacht haben, wie oben beschrieben.  Wie fühlt sich das an? Gehe jedes einzeln durch und spüre in dich hinein. Überlege dann, was du als Kind nicht mochtest. Wie fühlt sich das an? Gehe jedes einzeln durch und spüre in dich hinein. Schließlich gehst du noch einmal die Liste mit den Tätigkeiten, die für dich in Frage kommen, durch. Wie fühlt sich jede einzelne Tätigkeit an? Vergleiche die Gefühle mit den Gefühlen aus deiner Kindheit für positive und negative Erfahrungen. Bei welcher Tätigkeit hast du das beste Gefühl?

Ich probiere diese Übung selbst aus und merke, dass Tätigkeiten mit einer stark vorgegebenen Struktur sich für mich nicht gut anfühlen, aber alles, wobei ich ganz frei und kreativ sein kann, sich am besten anfühlt. Selbst eine Fortbildung zu einem Thema, das mich interessiert, fühlt sich blockierend an. Ich muss wohl mein eigenes Konzept entwickeln, dann bin ich in meinem Element. Seminare, die diese Kreativität anregen, würden sich noch am ehesten eignen.

Ich: Wäre dann freischaffende Künstlerin der beste Beruf für mich gewesen?

Spirit: Dabei hätte dich die finanzielle Unsicherheit blockiert, die du bei solchen Berufen erwartest. Außerdem magst du den Kontakt mit Menschen und wärst dann vielleicht zu einsam gewesen.

Das ist alles sehr interessant. Ich wusste ja, dass ich freiheitsliebend bin, aber dass mich sogar interessante Fortbildungen zu sehr einschränken, wenn sie nicht kreativ genug sind, war mir nicht bewusst.

Weil das Thema für mich so spannend ist, habe ich noch etwas unterschlagen: Zu Beginn unseres Gesprächs haben die Spirits noch etwas über die Jahreszeit gesagt oder, besser gesagt, vor allem in Bildern gezeigt. Sie haben mir zuerst ein Herz aus Eis gezeigt, was mich an das Märchen „Die Schneekönigin“ erinnert hat. Damit wollten sie noch mal daran erinnern, dass der Winter die Zeit der Märchen ist. Sie haben Schneemänner mit fröhlichen Gesichtern gebaut, um zu zeigen, dass wir die Fröhlichkeit auch im Winter behalten können, wenn wir uns daran erinnern, worüber wir uns als Kinder im Winter gefreut haben.

Ich: Aber was ist, wenn kein Schnee da ist? Bei uns ist es meistens trüb und grau. Was soll daran Spaß machen? (Ich mag den Winter nicht besonders.)

Die Spirits zeigen, wie eine Person etwas Winterliches bastelt, vielleicht eine Winter-Deko oder Ähnliches. Dann sehe ich Personen, die Tee trinken, Plätzchen backen und den Winter feiern. Man soll sich bewusst Raum und Zeit für den Winter nehmen, damit man ihn besser übersteht.

Okay, das kann ich ja mal versuchen. Ich wünsche allen viel Spaß beim Basteln!

Ich bedanke und verabschiede mich bei den Spirits.

Wie kann man seine Lebensziele oder seine Berufung finden?

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − zwölf =