Die Spirits möchten mit mir heute über das Thema Arbeit sprechen. Ein weiblich aussehender Spirit mit einer mütterlichen Ausstrahlung sagt, dass die Menschen in unserer Gesellschaft zu schnell arbeiten. Aber was bedeutet das?

Spirit: Viele arbeiten unter Zeitdruck.

Ich: Was ist der Nachteil daran?

Spirit: Sie verbrauchen sich. Der Organismus kommt nicht hinterher. Menschen sind keine Eichhörnchen, aber sie bewegen sich so und arbeiten so. Das Herz kommt nicht mit. Man sollte im Rhythmus des Herzens arbeiten. Die Seele kommt nicht mit. Dadurch fehlt Stabilität. Der Geist kommt nicht mit. Dadurch entsteht Vergesslichkeit. Die Lunge leidet, weil man flacher atmet. Wenn man dann noch in der Pause raucht, ist das doppelter Stress für die Lunge. Der gesamte Bewegungsapparat leidet, weil die Muskeln zu stark angespannt sind. Das geht auch auf die Gelenke. Und die Verdauung wird nervös.

Ich: Wie soll man das ändern, wenn man einen hektischen Job hat?

Spirit: Wenn sich niemand hetzen würde und alle langsamer wären, würde es gar nicht auffallen und wäre normal.

Ich: Ja, klar. Man könnte versuchen, das zumindest innerhalb einer Firma umzusetzen. Aber ich denke, das ist wohl schwer zu realisieren. Dazu müssten ja erst mal alle die Notwendigkeit erkennen und auch etwas ändern wollen. Und dann hängt es ja auch von anderen Faktoren wie zum Beispiel Kunden ab. Was kann man denn noch tun?

Spirit: Du kannst Zeitlupen-Momente in den Arbeitsalltag einbauen. Sobald es geht, machst du für einige Sekunden oder Minuten alles in Zeitlupe. In Pausen solltest du wirklich Pause machen und nichts anderes nebenbei, wie zum Beispiel aufs Handy schauen. Höchstens in Ruhe etwas essen. Achte zwischendurch auch immer wieder auf deinen Atem: Atme tief in den Bauch ein und höre dem Atem zu. Dabei kannst du dir vorstellen, dass du das Meer beobachtest und dem Meeresrauschen lauschst. [Bauchatmung kann man zum Beispiel in Atem-, Yoga- und Qi Gong-Kursen lernen]

Ich probiere es direkt aus und bekomme direkt Urlaubs- und Glückgefühle von der Meeresfantasie.

Spirit: Lass auch die Hektik draußen. Trenne zwischen äußerer Hektik und dem Inneren. Stell dir um deinen Körper herum eine Grenze vor, bis zu der die Hektik von außen geht, die sie aber nicht überschreiten kann. Mach auch vor dem Sprechen eine kurze Pause, sprich ruhig und nicht hektisch. Nimm dir Zeit und Raum fürs Sprechen. Wenn du Ruhe auf deine Umgebung ausstrahlst, wird diese auch ruhiger. Stell dir bildhaft vor, dass du nicht nur dein Tempo steuerst, sondern auch das deiner Umgebung.

Mehr wollen sie zu dem Thema erst mal nicht sagen. Ich finde auch, dass einige wenige Tipps besser sind als zu viele, denn sonst weiß man gar nicht, wo man anfangen soll und vergisst die Hälfte wieder. Ich finde die Tipps auch so schon sehr wirkungsvoll für mich, besonders die Zeitlupen-Momente sind einfach, aber sehr effektiv. Und einige Sekunden Zeit findet man wohl immer mal wieder in jedem Job. Es kann auch ganz lustig sein, wenn man diese Übung mit mehreren durchführt, die sie auch kennen.

Bloß keine Hektik!

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × fünf =