Die Sonne scheint an einzelnen Stellen durch die Wolken und verteilt Lichtflecken auf dem Meer.

Hier gibt es den Blog-Beitrag auch als Podcast:

Was sind Depressionen aus Spirit-Sicht, wie entstehen sie und wie wird man sie los? Auf diese Fragen haben die Spirits heute konkrete Antworten. Zusätzlich antworten sie noch auf die Frage, welche Formel für eine Impfung gegen Covid 19 geeignet ist. Auf den ersten Blick scheinen das zwei komplett verschiedene Themen zu sein, aber die Antworten darauf haben überraschend viel gemeinsam …

Zuerst stelle ich die Frage von Braño: Was sind Depressionen?

Heute sind sehr viele Spirits da und sie zeigen mir eine Szene, in der sie in einem Wasserloch rühren. Dann holen sie Schlamm aus dem Wasserloch.

Ich: Wofür steht denn dieses Loch und wofür der Schlamm?

Mir fällt dazu die Redewendung „im Trüben fischen“ ein.

Die Spirits machen jetzt schon fast eine Parodie aus der Szene: Sie holen den Schlamm heraus, schauen sie ihn sich genau von allen Seiten an und dann werfen sie ihn wieder rein. Dann holen sie neuen Schlamm heraus und schauen ihn sich auch wieder von allen Seiten an. Und so hocken sie die ganze Zeit da und wühlen in diesem Schlammloch.

Ich: Könnt ihr mir noch in Worten sagen, was das heißen soll?

Spirits: Du hast es ja eigentlich schon gesagt, es ist „Fischen im Trüben“. Es geht um die trüben Gedanken. Jeder Mensch hat ein Reservoir an trüben Gedanken. Menschen, die depressiv sind, schauen sich diese trüben Gedanken besonders gerne an, von allen Seiten, ganz genau, sie nehmen alles auseinander, den ganzen Schlamm. Dann werfen sie den Schlamm wieder hinein und finden wieder neuen Schlamm.

Ich sehe, dass die Körperhaltung nach unten gebeugt ist und die Darsteller dieser Szene auch nicht sehen, was rechts und links von dem Schlammloch ist. Sie schauen nur auf dieses Schlammloch.

Ich: Also, wenn ich das richtig verstehe, ist es eine Konzentration auf das Negative, auf negative Gedanken?

Sie nicken.

Ich: Die zweite Frage war nun: Wie entsteht diese Depression?

Spirit: Meistens fängt es schon sehr früh an, schon als ganz kleines Kind. Zumindest wird da der Grundstein dafür gelegt. Oft passiert es durch die Eltern oder durch andere Personen, die einen großen Einfluss auf das Kind haben. Sie bringen dem Kind bei, auf solche negativen Dinge zu schauen.

Nun sehe ich in der Szene einen Erwachsenen, der ein kleines Kind an der Hand hat und dieses wortwörtlich mit sich mitschleift. Das Kind wirkt auch schon ein bisschen traurig und hoffnungslos. Es lässt den Kopf hängen und folgt dem Erwachsenen ein bisschen willenlos.

Ich: Was bedeutet das denn?

Spirit: Irgendwann werden der Wille des Kindes und die Energie, sich gegen die Negativität der Bezugsperson zu wehren, reduziert und immer schwächer. Normalerweise hat ein Kind Lebensfreude, wenn es auf die Welt kommt, will alles entdecken und findet alles schön und interessant. Und dann kommen die Eltern und stülpen ihre negativen Gedanken über und das Kind kann gar nicht so richtig entkommen. Es ist ja auch abhängig von den Eltern. Die Eltern geben dem Kind Sicherheit und die braucht es auch. Deswegen lässt es diese Negativität über sich ergehen. Der eigene Wille wird dadurch geschwächt. Die Kinder lassen sich also willenlos mitschleifen. Wenn das Kind größer wird, lassen die Eltern es zwar auch los und es lebt irgendwann selbständig, aber die innere gebeugte Haltung und die Willenlosigkeit sind immer noch da. Das Kind bzw. der Jugendliche oder Erwachsene hat einfach verlernt, den eigenen Weg zu gehen. Dieser Mensch hat gelernt, sich an die Negativität anzupassen und weiß nicht mehr, wie es geht, da herauszukommen und sich selbst und das Eigene zu spüren, was ursprünglich mal da war und auch noch da ist!

Die Spirits zeigen nun einen leuchtenden Kern bzw. eine weiße Lichtkugel in dem Menschen, im Herzbereich.

Spirit: Das ist der seelische Kern, der immer da ist und der sehr stark und unberührt ist. Das ist die Lebensenergie und Lebensfreude, die als Kind da war. Und sie ist noch da! Aber sie wurde aberzogen bzw. durch bestimmte Erfahrungen verschüttet und ist nicht bewusst. Im Grunde geht es also um Aufmerksamkeit und Bewusstsein. Die Aufmerksamkeit des Menschen ist um die weiße Lichtkugel herum, aber nicht in ihr drinnen. Durch das Leben und die Erfahrungen der Kindheit wurde die Aufmerksamkeit von dem weißen Herz-Raum abgelenkt und ist deshalb nicht in diesem Bereich, sondern außen herum und dort hat sich ein negatives Feld aufgebaut bzw. eine negative Interpretation von Dingen, zum Beispiel auch des eigenen Körpers. Man sieht die Krankheit im Körper oder man sieht das, was man nicht so schön findet im Körper. Es ist, als ob man in einen verzerrten Spiegel schaut, weil man eben nur das Negative heraus kramt wie aus dem Schlammloch. Das überträgt man schließlich auf das gesamte Umfeld.

Ich: Wie kann man dann diese Depressionen loswerden?

Spirit: Das geht ganz einfach.

Ich: Okay … das möchte ich ein bisschen bezweifeln.

Die Spirits grinsen vor sich hin.

Spirit: Es ist eine Entscheidung, und zwar die Entscheidung, das Negative loszulassen. Das ist der entscheidende Schritt. Es geht vor allem um die Entscheidung.

Ich sehe nun ein weißes und ein schwarzes Feld und eine Person, die auf der Trennlinie der beiden Felder steht.

Spirit: Man kann sich entscheiden, ob man auf das weiße oder auf das schwarze Feld geht. Depressive Menschen wählen immer das schwarze Feld. Aber das weiße ist auch da! Sie haben es halt so gelernt. Aber weil sie dieses Muster gelernt haben, können sie es auch wieder anders lernen.

Ich: Es gibt aber doch auch endogene Depressionen, die angeboren sind?

Spirit: Das ist dann etwas Tiefergehendes. Das hat mit der gesamten Familie und den Ahnen zu tun. Man müsste schon bei den Ahnen anfangen und etwas auflösen.

Ich: Okay, zurück zur exogenen Depression. Wichtig ist also die Entscheidung. Aber wenn ich mich nun entscheide, es anders zu machen, woher weiß ich denn, wie das geht, wenn ich es nie anders gelernt habe?

Spirit: Es sind kleine Schritte.

Ich sehe nun eine Szene mit grauem düsterem Wetter und eine dunkel und braun gekleidete Person. Dann tauchen Lichtpunkte in der Umgebung auf.

Ich: Wie finde ich denn diese Lichtpunkte?

Spirit: Es gibt viel mehr als diese Lichtpunkte, aber depressive Menschen können zunächst nur einzelne Punkte erkennen. Sie sollten nach diesen Punkten in ihrem Leben suchen: Wo ist Licht, wo ist Freude, wo ist etwas Schönes? Sie können dann auch Verbindungen zwischen diesen Punkten herstellen. Diese Punkte werden dann immer größer und immer mehr und verbinden sich miteinander, so dass es Felder werden. Die Lichtpunkte sind also Momente im Leben, die man schön findet. Dagegen sind die Lichtfelder ganze Bereiche im Leben wie zum Beispiel die Freunde, der Job, das Wohnumfeld oder andere Bereiche, die einem gefallen und die man schön findet.

Ich: Was ist denn, wenn das alles nicht gut läuft – Beziehungen, Freundschaften, Job etc.?

Spirits: Nichts im Leben läuft hundertprozentig schlecht! Das gibt es nicht. Das kann nicht sein. Das ist dann nur die eigene Einstellung, die eigene Überzeugung. Man kann in allem Lichtpunkte finden. Das ist wichtig, da muss man dranbleiben! Danach muss man schauen. Es gibt Mechanismen, die solche Menschen haben, die immer wieder versuchen, die Lichtpunkte zu überschreiben. Oder besser gesagt, schwappt das braune Schlammwasser immer wieder darüber. Das muss man dann halt wieder zur Seite wischen und bei dem Lichtpunkt bleiben. Man muss wirklich dranbleiben! Es geht dabei auch darum, wieder den eigenen Willen zu stärken. Das ist möglich. Man muss also den eigenen Willen stärken, dass man an den Lichtpunkten dranbleiben will und dass man sich das durch nicht kaputtmachen lässt, auch nicht durch diese innere Seite, die einem alles madig machen möchte. Wenn man also etwas schön findet, sollte man das auch wirklich schön finden und nicht wieder anfangen mit „Ja, aber dasunddas ist ja doch nicht so schön daran.“ Sondern: Das ist schön, Punkt. Das Dranbleiben stärkt den eigenen Willen und das ist wichtig, weil der Wille ja als Kind geschwächt wurde. Im Prinzip ist Depression eine Krankheit eines schwachen Willens. Und eine Krankheit einer falsch gesteuerten Aufmerksamkeit, das heißt, dass die Aufmerksamkeit auf Dinge gerichtet wird, die für einen selbst ungünstig sind. Je mehr Lichtpunkte man sieht, also die schönen Dinge, die man konsequent schön findet, umso mehr Lichtfelder entstehen und dann werden ganze Lebensbereiche schön.

Ich sehe nun, wie die Lichtkugel in dem Menschen beginnt zu pulsieren. Sie besitzt eine Schwingung, die in Resonanz mit den Lichtpunkten geht. Wenn man also die Lichtpunkte sucht, fängt die Lichtkugel im Innern an zu schwingen.

Spirit: Dadurch wird man lebendiger und beginnt wieder mehr zu fühlen. Wenn der innere Kern schwingt, fällt es einem auch leichter, die Aufmerksamkeit dorthin zu richten.

Ich sehe jetzt den Menschen, wie er an sich herunterschaut und die Lichtkugel wahrnimmt. Sie steht auch für die Lebensfreude. Die nimmt er plötzlich wieder wahr. Je mehr Lichtpunkte im Außen dazukommen, umso stärker werden das Pulsieren und Vibrieren der Lichtkugel im Inneren und die Lebensenergie und Lebensfreude. Das Gesicht des Menschen wird nun fröhlicher, wie auch die gesamte Umgebung. Sie wird heller, der Himmel wird blau und die Sonne scheint. Der Mensch strahlt jetzt eine Leichtigkeit aus. Vorher war es eine Schwere. Das fühlt sich gut an.

Ich: Gibt es noch andere Wege oder ist das der einzige Weg, wie man mit Depressionen umgehen kann?

Spirit: Es ist der wichtigste Weg, der Hauptweg. Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, aber das ist der Hauptweg.

Ich: Ich fasse noch mal zusammen: Man sollte den Willen stärken, die Aufmerksamkeit auf die Lichtpunkte lenken und konsequent dranbleiben. Dabei würde ich es jetzt erst mal belassen. Falls noch Nachfragen kommen, können wir diese auch im nächsten Beitrag noch behandeln. Ich denke, mit dieser Anleitung hat man auch erst mal genug zu tun.

Dann stelle ich die Frage von Lukas: Gibt es eine Formel für die Impfung gegen Covid-19? Könnt ihr eine Formel nennen?

Spirit: Nein, das ist nicht die Ebene, auf der wir arbeiten. Wir arbeiten auf einer seelischen Ebene. Eine Formel oder eine Impfung wäre eher die materielle Ebene. Das ist der Job der Menschen, im materiellen Bereich Dinge zu entwickeln. Wir können euch sagen, was Covid-19 auf der seelischen Ebene bedeutet und was man da tun kann. Wir haben keine Labore, keine Messgeräte und keinen Körper. Wir haben keine Möglichkeiten, Messungen durchzuführen. Es würde höchstens eine ganz enge Zusammenarbeit mit Forschern funktionieren, bei ganz konkreten einzelnen Fragen oder zum Beispiel wenn jemand einen Impfstoff hätte, dann könnten wir etwas über die Energie des Impfstoffs sagen: Hat er eine gute Energie oder eher eine nicht so gute Energie. Aber wir können uns keine Formeln ausdenken.

Ich: Was wäre denn dann die seelische Eben von Covid-19? Gibt es eine geistig-seelische „Impfung“ gegen Covid-19?

Sie grinsen zu meiner Frage.

Spirit: Lebensfreude!

Das hätte ich mir ja eigentlich denken können …

Spirit: Lebensfreude ist der Motor des Lebens. Sie hat eine ganz starke Energie. Die Virenenergie fühlt sich davon eher abgeschreckt.

Ich sehe wieder so ein helles Licht wie bei der Frage über die Depressionen.

Spirit: Viren sind praktisch „lichtscheu“. Sie mögen es lieber dunkel. Je mehr Licht ihr in euch habt, je mehr ihr mit eurer Seele verbunden seid, je mehr Lebensenergie und Lebensfreude ihr habt, umso heller strahlt ihr und diese Art von Licht mag die Energie des Virus nicht. Sie heften sich lieber an das Dunkle. Die beste Vorbeugung gegen dieses Virus ist es also, die eigene Lebensfreude zu aktivieren.

Mir fällt dazu das Thema Stress ein. Ich persönlich habe bei mir in der Vergangenheit gemerkt, dass ich dann am anfälligsten für Infektionen war, wenn ich gestresst war, und da war meine Lebensfreude natürlich auch nicht wirklich vorhanden. Lange Zeit habe ich freiberuflich als Dozentin gearbeitet und konnte es mir überhaupt nicht leisten, krank zu werden, da das Honorar nicht so hoch war, dass man sich größere Ersparnisse für so einen Fall anlegen konnte. Ich weiß noch, wie ich morgens zum Unterricht ging und merkte: Oh,oh, ich habe Halsschmerzen. Und ich durfte doch nicht krank werden! Was konnte ich tun? Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon herausgefunden, dass die Lebensfreude ganz wichtig ist. Also überlegte ich mir: Worauf freue ich mich? Auf die Arbeit freute ich mich nicht besonders, aber ich versuchte, mir Aspekte in meiner Arbeit herauszusuchen, auf die ich mich freute, zum Beispiel auf bestimmte Teilnehmer, mit denen ich mich besonders gut verstand oder eine Aufgabe, die ich selbst interessant fand. Und ich überlegte mir auch schöne Aktivitäten nach der Arbeit oder am Wochenende, etwas, worauf ich mich so richtig freuen konnte! Und so kam die Erkältung nicht zum Ausbruch, sie verschwand dann wieder. So hielt ich mich über die Jahre über Wasser. Manchmal, wenn es gar nicht anders ging, blieb ich auch mal zu Hause, aber immer ganz am Anfang. Ich hatte dann vorher schon gemerkt, dass ich überhaupt keinen Bock mehr auf die Arbeit hatte, und dann war ich auch besonders anfällig. Also bleib ich zu Hause, entspannte mich, hörte schöne Musik, machte schöne Dinge für mich und ruhte mich aus. Dadurch war ich zwei Tage zu Hause und danach war wieder alles gut. So bin ich nicht wirklich krank geworden und habe nicht lange gefehlt. Das war meine Strategie, um überhaupt finanziell klarzukommen.

Ich finde es schön, dass die Spirits das auch noch mal so bildhaft gezeigt haben. Ich kann nur bestätigen, dass der beste Schutz die Lebensfreude bzw. Lebensenergie ist. Das kommt ja auch immer wieder in den Interviews mit den Spirits vor, dass Lebensfreude eine ganz starke Kraft ist. Aber ich denke, wir realisieren das immer noch zu wenig in unserem Leben. Wir hetzen von einem Termin zum nächsten, sind gar nicht so richtig bei uns selbst, tippen ständig auf Handys herum und schreiben in Social Media oder surfen und lesen im Internet. Dann sind wir irgendwo eingeladen, sind hier und da und nehmen uns gar nicht die Zeit zu schauen, was mit unserer Lebensfreude ist. Gehe ich da jetzt wirklich gerne hin? Habe ich wirklich Lust, das zu lesen? Macht mir das richtig Freude? Die Lebensfreude ist ein guter Wegweiser für das eigene Leben. Danach sollte man möglichst viele Tätigkeiten ausrichten. Natürlich geht das nicht immer und es gibt immer Dinge, die einem nicht so viel Spaß machen, aber man kann immer überall Lebensfreude finden und sich sein Leben auch so umgestalten, dass die Lebensfreude darin mehr Platz hat und größer wird.

Es ist spannend, dass es heute eigentlich zwei unterschiedliche Themen waren, die Antworten aber auf das Gleiche hinausgelaufen sind. Im Grunde geht es bei der Frage nach Covid-19 auch um andere Krankheiten. Gerade auf der seelischen Ebene geht es immer um die krank machende Energie und die gesund machende Energie. Ob das Covid-19 oder etwas anderes ist, spielt auf dieser Ebene gar nicht so eine große Rolle.

Man kann natürlich auch auf materieller Ebene mit Medikamenten und Kräutern etc. arbeiten, aber die Spirits sind nun mal besonders für die seelische Ebene zuständig.

Ich bedanke mich für heute bei den Spirits und verabschiede mich.

Was kann man gegen Depressionen tun und wie wäre die beste Formel für eine Impfung gegen Covid-19?

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × fünf =