Eine Katze klettert in einem Baum herum.

Hier kannst du dir den Beitrag auch anhören:

Hast du ein Lieblingstier und ein Haustier? Denkst du manchmal, dass du bestimmte Eigenschaften von diesem Tier gerne hättest? Beim letzten Mal ging es ja darum, was man im Zusammenhang von Rollen und eigenen Masken von Tieren lernen kann. Heute schauen wir uns an, welche Tiere und ihre Energien uns im Alltag helfen können.  

Ich: Was können wir Menschen von Tieren lernen?

Ich sehe jetzt alle möglichen Tiere auf einmal. Die Spirits strecken die Arme aus, um zu zeigen, dass es so viele Tiere gibt, dass man darauf Tausende von Antworten geben kann. Das wird für den Blogbeitrag wohl etwas lang…

Ich: Gibt es vielleicht ein paar wichtigste Dinge, die wir von Tieren lernen können?

Spirit: Das kommt jetzt wieder darauf an, ob du Herden- und Rudeltiere meinst oder Einzelgänger. Von wem möchtest du etwas lernen?

Ich: Wir sind ja eher „Gruppentiere“. Ich weiß nicht, ob wir eher etwas von Tieren lernen können, die uns ähnlich sind oder die ganz anders sind. Vielleicht könnt ihr mir zwei Aspekte aus dem Bereich von Herdentieren nennen und zwei Aspekte aus dem Bereich von Einzelgängern? Also zuerst einmal: Was könnte man von sozialen Tieren lernen?

Ich sehe, das wird heute nicht so einfach: Sie zeigen mir jetzt viele verschiedene Tierarten und ich soll noch genauer sagen, welche Tierart ich meine.

Ich: Dann nehme ich halt die Affen, weil sie dem Menschen am nächsten sind.

Spirit: Die Affen sind verspielter als ihr. Sie sind den ganzen Tag am Spielen. Ihr habt euch davon weg entwickelt.  Ihr seid sehr ernst geworden. Ihr seid also eine sehr ernste Weiterentwicklung von Affen. Ihr habt das Spielen verloren und vergessen, nehmt alles sehr ernst, analysiert alles sehr genau und nehmt es auseinander. Affen schauen sich allerdings auch viele Dinge sehr genau an. Da ist eine Ähnlichkeit. Aber die Menschen haben es perfektioniert. Dieses Ernste gibt euch eine Schwere und versetzt euch in einen schweren Zustand.

Ich: Was meint ihr denn genau mit „Schwere“?

Spirit: Es macht das Herz schwer. Ihr kennt ja die Leichtigkeit als Kinder, da habt ihr noch diesen Affengeist und hüpft fröhlich durch die Gegend. Na gut, natürlich nicht immer. Aber ihr seid in der Kindheit noch sehr verspielt. Mit der Zeit verliert ihr das, die einen mehr, die anderen weniger.

Die Spirits zeigen nun eine Schule und dass man dort immer still sitzen muss und sich praktisch in ein Korsett zwängen muss.

Spirit: Dadurch wird der Affengeist gebändigt und bei manchen schläft er praktisch ein, bei anderen dagegen wird er unruhiger, weil er sich nicht austoben kann. Das kommt immer auf den Charakter des Menschen an. Auf jeden Fall hat es einen Einfluss: Es werden Energien in euch unterdrückt, spielerische Energien. Das ist sehr schade, weil diese auch Kreativität beinhalten. Ihr solltet mehr spielen, damit ihr kreativer werdet.

Ich: Das Thema hatten wir ja beim letzten Mal auch schon, dass man mit den Masken spielen sollte.

Spirit: Das könnt ihr also von den Affen lernen, das Spielerische. Ihr könnt das mehr in euer Leben einbauen und euch mehr Zeit dafür nehmen. Einfach mal spielerisch und humorvoll sein, eure Kreativität spielen lassen. Das würde euer Leben bereichern.

Ich: Gut, das waren jetzt die Affen. Nehmen wir doch auch noch mal die Wölfe. Sie haben ja auch ein soziales Verhalten und leben in einem Rudel. Was könnten wir denn von denen lernen?

Spirit: Wölfe sind gut in Teamarbeit. Um zu überleben, jagen sie gemeinsam. Wenn man sich mit Teamarbeit beschäftigt, sollte man sich auch mit dem Verhalten von Wölfen beschäftigen. Man kann schauen, welche Strategien Wölfe benutzen. Sie halten zusammen. Den Zusammenhalt könntet ihr Menschen auch noch mehr kultivieren. Natürlich leben Wölfe in extremeren Situationen, zumindest im Vergleich zu eurer Gesellschaft. Ihr müsst nicht Angst haben zu verhungern, ihr müsst euer Essen nicht jeden Tag selbst jagen. Das ist alles ziemlich gesichert. So etwas schweißt ein Wolfsrudel natürlich auch zusammen. In eurer Gesellschaft ist das lockerer. Ihr müsst nicht mehr so dringend euer Überleben retten. Ihr könnt es euch leisten, individueller zu leben, was auch nicht schlecht ist. Ihr könnt viel von Tieren lernen, letztendlich kommt es aber auch immer auf die Umwelt und die Umstände an. Ein Wolfsrudel, das ums Überleben kämpfen muss, hat  nun mal andere Lebensumstände als ihr. Deshalb kann man nicht einfach so eine Eigenschaft von einem Tier übernehmen. Letztendlich müsst ihr dann wieder auf euch schauen und unter welchen Bedingungen ihr lebt. Aber ihr könnt euch natürlich Anregungen bei den Tieren holen.

Ich: Wo ihr gerade gesagt habt, dass wir lockerer geworden sind und individualistischer leben, gehen wir doch mal zu den individualistisch lebenden Tieren. Wie wäre es denn zum Beispiel mit Katzen, die haben ja auch eine Verbindung zu den Menschen und sind aber eher Einzelgänger. Was könnten wir von ihnen lernen? Viele Menschen haben ja auch Katzen zu Hause.

Spirit: Von ihnen kann man lernen, das Leben zu genießen und sich Zeit zu nehmen, außerdem viel zu schlafen und sich auszuruhen.

Ich: Gut, ich glaube, darauf wären die meisten Katzenbesitzer auch gekommen. Gibt es noch etwas anderes, was man von Katzen lernen kann?

Spirit: Sie überlegen sich Tricks für ihre eigenen Vorteile.

Ich: Ich denke, das können wir Menschen auch schon ganz gut …

Spirit: Es gibt halt zum Beispiel Menschen mit einem Helfersyndrom, die zu sehr an andere denken. Für diese Menschen wäre es nicht schlecht, sich anzuschauen, wie die Katzen auf ihre eigenen Bedürfnisse achten und kleine Tricks anwenden, um das zu erreichen. Sie tun dies ja auch auf eine Art und Weise, dass die Menschen ihnen das nicht übel nehmen können. Andere Katzen dagegen vielleicht schon. Sie haben dabei ja eine gewisse Art von Charme. Das kann manchmal auch hilfreich sein.

Ich: Dann nehme ich noch mal einen Einzelgänger, einen Bären. Was können wir Menschen von Bären lernen?

Spirit: Bären können sich richtig groß machen und laut brüllen. Da geht es jetzt auch wieder in die Richtung, die eigenen Interessen zu verteidigen. Bären können sehr Respekt einflößend sein. Ihr könnt von ihnen lernen, eure Interessen zu verteidigen, eure Bedürfnisse zu zeigen und zu verteidigen. Als Einzelgänger musst du alles allein verteidigen, du hast keine Gruppe, die dir hilft. Wenn jemand anders kommt und dir dein Fressen weg fressen will, bist nur du dafür zuständig. Als Menschen habt ihr gelernt, dass ihr die Verantwortung auch mal an andere Menschen weiterschieben könnt. Das tut ihr auch mal ganz gerne. Aber wenn man allein ist, muss man immer die volle Verantwortung für alles übernehmen. Es könnte manchen Menschen nicht schaden, dass sie lernen, in ihrem Leben die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Das gilt nicht unbedingt für alle, aber für manche Menschen, die dazu neigen, die Verantwortung abzugeben und vielleicht noch ein etwas kindliches Verhalten zu zeigen, das sie nie wirklich abgelegt haben. Für solche Menschen wäre die Beschäftigung mit Bären gut. Man kann zum Beispiel Bilder in der Wohnung aufhängen oder sich Filme anschauen. Das könnte die Eigenschaft verstärken, dass man für sich selbst einstehen kann.

Ich: Das finde ich sehr spannend. Im Schamanismus gibt es ja auch die Krafttiere, die einen begleiten. Da heißt es ja, dass jeder Mensch sein eigenes Krafttier hat. Vielleicht ist es ja auch so, dass man ein Krafttier hat, das bestimmte Eigenschaften bei einem fördern soll. Kann das sein?

Spirits: Krafttiere sind einer Person vor allem ähnlich. Bei dem Menschen wie bei dem Krafttier sind ähnliche Charakterzüge vorhanden. Es geht also mehr um Ähnlichkeit.

Ich: Ich finde es auf jeden Fall erstaunlich, wie viel wir von Tieren in unserem Leben haben. Schon allein, wenn man sich anschaut, wie viele Tiere in Logos von Firmen vorkommen. Oder Zum Beispiel auf Werbeplakaten, überall sind wir von Tieren umgeben. Ich denke, dass das unbewusst einen Einfluss auf uns hat und dass uns dadurch die Eigenschaften der Tiere auf eine Art beeinflussen. Auch wenn wir nicht mehr im Dschungel mitten unter den Tieren leben, sind sie und ihr Spirit trotzdem noch um uns herum. Ich denke aber auch, dass es sinnvoll sein kann, sich auch bewusst damit auseinanderzusetzen und sich bewusst zum Beispiel für eine Woche ein Tierbild aufzuhängen oder einen Tieranhänger zu tragen, wenn man sich mit einer bestimmten Kraft von dem Tier verbinden möchte und etwas an sich selbst verändern möchte. Dann kann man sich das entsprechende Tier aussuchen, das einem diese Energie übermitteln kann. Anhänger oder Bilder können einen dann immer wieder daran erinnern. Ich denke, dass das auch unterbewusst wirkt. Oder was meint ihr?

Die Spirits nicken. Sie sind immer sehr offen für meine Ideen. Es kommt aber auch mal vor, dass sie vehement den Kopf schütteln. Aber das, was ich gerade erzählt habe, finden sie okay.

Ich denke, wir könnten jetzt noch unendlich viele Fragen über alle möglichen Tierarten stellen, aber das würde jetzt zu lang werden. Es ist aber mal eine gute Anregung, um in sich selbst hinein zu spüren, sich mit Tieren zu beschäftigen und zu spüren, welche Energien man fühlt. Dann kann man vielleicht herausfinden, welche Energie es einem selbst bringt, sich mit einem bestimmten Tier auseinanderzusetzen.

Weitere Fragen zu diesem Thema können mir gerne zugesendet werden.

Ich bedanke mich bei den Spirits und verabschiede mich.

Was können wir von Tieren lernen?

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 5 =