Eine Robbe liegt allein auf einer Sandbank.

Da ich heute erst mal keine Frage stelle, bekomme ich von den Spirits bildhafte Szenen gezeigt (siehe Skizze am Ende des Interviews). Es beginnt mit den Anfängen der Menschheit, symbolisiert durch einen Kreis. Mit der Zeit kommen immer mehr Kreise bzw. Stammesverbände dazu, bis sie, kreisförmig aneinander gereiht, einen großen Kreis ergeben. Zuerst beginnen die benachbarten Kreise, sich zu verbinden, was durch Pfeile dargestellt wird. Dann springen die Pfeile von einer Seite des Kreises zur anderen. Das steht symbolisch für die stärkere Vernetzung bis hin zu Globalisierung. Irgendwann ist alles voll von Pfeilbewegungen, die hin und her springen.

Ich: Hm, das ist ja jetzt keine neue Information. Wir wissen ja alle, dass es eine Globalisierung gibt.

Doch dann entsteht im Inneren des gemeinsamen Kreises eine dunkle Kugel. Je mehr Aktivität stattfindet, umso größer wird die Kugel. Es gibt aber einzelne kleine Kreise (= Ethnien), die sich aus dem gesamten großen Kreis lösen und versuchen, ihr eigenes Ding zu machen. Möglicherweise sind damit indigene Völker und andere Gruppierungen gemeint.

Spirit: Ja, ihr wisst schon alles über Globalisierung, aber die Kugel sehen viele nicht, weil sie noch klein ist.

Ich: Wofür steht die Kugel?                                                                                                                                                  

Spirit: Für eine Last.

Ich: Was soll das heißen?

Spirit: Alles, was euch durch diese starke Aktivität belastet: Umweltgifte, Konflikte, Machtspiele, aber sie steht auch für größere Massen von Menschen, Häusern, Produkten etc.

In der Darstellung wird die Kugel nun immer größer, bis sie über die kleinen Kreise ragt, die die Menschen oder auch Länder darstellen. So lange, bis die Kugel sie völlig unter sich begräbt. Am Ende zerfließt die Kugel langsam zu einer Pfütze. Nur die Kreise, die sich vorher distanziert haben, sind davon nicht betroffen. Auf der Pfütze können sie jedoch auch nicht leben. Ihnen bleibt nur der Rand der Landschaft übrig. Damit beginnt ein neuer Zyklus und man könnte jetzt wieder bei dem Anfangsbild anfangen. Ein neuer Zyklus in der Menschheitsgeschichte würde nun beginnen, mit einer geringen Zahl von Menschen.

Ich: Ab wann wird die Kugel zu groß für uns?

Spirit: Das kommt auf euer Tempo an.

Ich: Ist sie nicht jetzt schon zu groß?

Spirit: Wenn ihr jetzt anhaltet, nicht.

Ich: Aber das schaffen wir vielleicht nicht. Die Kugel wird zumindest langsam wachsen.

Spirit: Dann habt ihr es wenigstens besser unter Kontrolle. Wenn ihr eine Verlangsamung schafft, seht ihr den gefährlichen Zeitpunkt besser, könnt entsprechend handeln und die Kugel stoppen.

Ich: Hm, das erinnert mich jetzt ganz stark an das Corona-Virus (über das ich heute eigentlich gar nicht sprechen wollte). Ist das Virus ein Spiegel unseres globalisierten und zu sehr beschleunigten Lebens?

Spirit: Unter anderem. Euer Lebensstil spiegelt sich in vielen Dingen wieder. Achte mal auf alles, wobei es um Tempo geht bzw. wobei das Tempo zu schnell ist. Das ist wie eine Maschine mit vielen Zahnrädern. Wenn ihr ein großes Zahnrad schneller dreht, drehen sich auch andere kleine Zahnräder schneller mit. Aber wenn die Maschine dann irgendwann überlastet ist, geht sie kaputt.

Ich: Also, ich sehe zum Beispiel das beschleunigte Tempo in der Wirtschaft, der Globalisierung, beim Klimawandel und bei Corona. Gibt es noch mehr?

Spirit: Beim Informationsaustausch, an der Börse etc.

Ich: Und wieso haben wir Menschen eigentlich überhaupt dieses Tempo „höher, schneller, weiter“ aufgenommen?

Spirit: Der Mensch war schon immer so veranlagt. Er war schneller in seiner Entwicklung als viele andere Lebewesen, deshalb hat er sich so gut vermehrt.

Ich: Und warum war er schneller?

Spirit: Durch seine Intelligenz.

Ich: Und woher kommt seine Intelligenz?

Spirit: Warum sind manche Felsen einfach Felsen, während andere Edelsteine enthalten?

Ich: Also naturgegeben. Aber letztendlich schadet unsere Intelligenz uns dann wieder, wenn man dein Modell vom Anfang unseres Gesprächs betrachtet.

Spirit: Ja. Es fehlt ein Gegenstück dazu.

Ich: Und das wäre?

Spirit: Liebe.

Ich: Na ja, Liebe fehlt ja nicht komplett. Du meinst, es ist zu wenig?

Spirit: Viel zu wenig!

Ich: Warum fehlt sie?

Spirit: Weil ihr in eure Intelligenz verliebt seid.

Ich: Aber Dummheit rettet uns doch auch nicht.

Spirit: Das habe ich auch nicht gesagt. Intelligenz ist wichtig, aber sie braucht Liebe, damit Weisheit daraus wird.

Ich: Das ist ein schöner Satz. Können wir es schaffen, genug Liebe aufzubauen?

Spirit: Man muss Liebe nicht aufbauen, sie ist schon da. Man muss sie wahrnehmen.

Ich: Wie schaffen wir das?

Spirit: Indem ihr euren Verstand öfter mal ausschaltet, durch Stille, Meditation etc. Aber das sagen wir ja nicht zum ersten Mal.

Ich: Anscheinend müssen wir es öfter hören. Glaubst du, dass wir uns in dieser Hinsicht ändern können?

Spirit: Ihr seid schon dabei. Die Veränderung kommt langsam. Es wird sich zeigen, ob sie schnell genug ist, die Kugel aufzuhalten.

Ich: Kann man die Veränderung zu mehr Liebe beschleunigen?

Spirit: Nur durch Langsamkeit.

Ich: Das klingt erst mal paradox. Aber du meinst, wenn wir unsere Langsamkeit und Stille kultivieren, können wir die Liebe schneller wahrnehmen und dadurch das gesellschaftliche Tempo verlangsamen.

Spirit: Ja.

Ich: Wenn so Vieles in unserer Gesellschaft sich beschleunigt, gibt es dann auch Dinge, die sich verlangsamen?

Spirit: Masse kann Tempo verlangsamen. Aber wo soll plötzlich mehr Masse auf der Erde herkommen?

Ich: Und Corona? Es verlangsamt ja auch unser Tempo.

Spirit: Wie gesagt, hat Corona auch eine Energie eines hohen Tempos. Die Verlangsamung eures öffentlichen Lebens habt ihr ja selbst beschlossen. Es ist eure gewählte Verlangsamung.

Ich: Es gibt also außer der Liebe nichts anderes, was wir dem Tempo entgegen setzen können?

Spirit: Liebe ist das Stärkste, ihre Schwestern sind Geduld, Vertrauen, Treue, Loyalität, Ehrlichkeit und Hingabe. Aber diese Schwestern kommen automatisch mit, wenn man die Liebe kultiviert. Umgekehrt ist es schwieriger. Liebe kommt nicht automatisch durch Geduld, aber Geduld kann schon etwas in Richtung Liebe führen. Es ist aber umständlicher und dauert länger.

Ich: Ich habe in den letzten Monaten schon so viele Fragen gestellt, aber im Grunde läuft die Antwort bei vielen Fragen auf Stille und Liebe hinaus.

Spirit: Ja, ich weiß auch nicht, warum du immer wieder so viele Fragen stellst. Das war ein Scherz. Wir wissen, dass es nicht einfach ist, vom Verstand zum Herz und zur Stille zu kommen. Es ist in Ordnung, wenn ihr Fragen stellt. Wir werden euch immer antworten. Und wenn wir 1000 Mal das gleiche sagen. Wir haben Geduld.

Ich: Danke! Ich gehe dann mal meditieren …

Ich bedanke mich bei ihm und verabschiede mich.

Wie können wir die Welt entschleunigen?

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + achtzehn =